Mit SKD Frankfurt Erfahrungen rund ums Wasser machen - Spielideen für Kinder

21.07.2010 - Mit SKD Frankfurt Erfahrungen rund ums Wasser machen - Spielideen für Kinder

Ob Teiche, Seen, Bäche, Flüsse oder gar das Meer - wo Wasser ist, tummeln sich Kinder. Genau wie die Tiere folgen sie dabei einem uralten Instinkt, der sie in Richtung Wasser zieht. Kein Wunder, denn alles Leben entstand aus dem Wasser. Die SKD Kinderförderung sorgt mit ihren Spiel-Ideen für viel Spaß in diesem Sommer.

"Wasser ist ein Element, das mit allen Sinnen erlebt werden kann. Das hat eine sehr ausgleichende Wirkung auf Kinder", sagt Susanne Schiffke, Projektleiterin der Kinder-Umwelt-Werkstatt, die von der SKD Frankfurt ins Leben gerufen wurde. Natürlich macht es besonders viel Spaß, im Freien mit und im Wasser zu spielen. Doch viele Wasserspiele sind wetterunabhängig und lassen sich auch im Haus durchführen. Der nächste Kindergeburtstag dürfte dank der Anregungen der SKD Kinderförderung zum garantiert unvergesslichen Ereignis werden.

"Wasser kann nicht nur gefühlt oder geschmeckt werden, es stimuliert auch das Gehör", so Schiffke. Sie schlägt vor, den Kindern doch einmal verschiedene Wassergeräusche vorzuspielen, die es auf Kassette oder CD gibt. Da ist z.B. der tropfende Wasserhahn, der laufende Wasserhahn, die Toilettenspülung - und nicht immer ist es für die Kleinen ganz leicht, die Dusche vom Regen zu unterscheiden. Danach dürfen die Kinder selbst Geräusche mit Wasser erzeugen. Eine Plastikwanne wird mit Wasser gefüllt. Wie hört es sich an, wenn Wasser mit einer Kelle geschöpft wird oder wenn man einzelne Wassertropfen hineinfallen lässt? Gibt es einen Unterschied, wenn man Wasser von einem Becher in den anderen schüttet oder das kühle Nass aus einer Kanne gießt? Welches Geräusch entsteht, wenn man Wasser mit einem Schwamm aufsaugt und dann wieder ausdrückt? "Die Kinder sind bei solchen Spielen begeistert bei der Sache", so Susanne Schiffke. "Vor allem, wenn sie die Geräusche dann selbst mit einem Recorder aufnehmen dürfen. Beim Abhören sollen die Kinder dann einen passenden Ausdruck für die Geräusche finden, z.B. patschen, plätschern, blubbern, tröpfeln usw." Wer will, kann zu diesen Geräuschen noch eine Geschichte erfinden und diese mit Wassermusik untermalen. Eine Wasserharfe ist schnell gebaut: Mehrere Glasbehälter werden unterschiedlich hoch mit Wasser befüllt. Dadurch können verschiedene Tonhöhen erzeugt werden, sobald die Kinder mit einem Löffel dagegen schlagen. Spaß macht auch die Blubbermusik: Einen Strohhalm ins Wasserglas halten und mal mehr, mal weniger stark hineinpusten. Größere Kinder können auch schon gurgeln, ohne sich zu verschlucken. Dabei sollen sie alle Töne ausprobieren und Melodien erfinden.

"Kinder sind unglaublich kreativ, wenn man sie lässt", so Monika Fauser, Geschäftsführerin der SKD GmbH aus Frankfurt. "Und sie sind sehr offen und lernbegierig, wenn es darum geht, Wasser als alltäglichen Gebrauchsgegenstand und Nahrungsmittel zu hinterfragen. Unsere Aufgabe ist es, der kommenden Generation zu zeigen, welche Folgen die Zerstörung der Natur für uns hat und wie wir sorgsamer mit unserem Wasser umgehen können."

Der schonende Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen steht im Mittelpunkt der Unternehmensphilosophie der SKD GmbH. Im Rahmen ihres Kinderförderungs-Projektes sollen Kinder auf die besonderen Herausforderungen der Zukunft vorbereitet und zu nachhaltigem Denken angeregt werden.

Tags: skd-frankfurt

zurück


Vorschau auf weitere News-Artikel


phw

18.09.2014 - iOS 8 Download verfügbar

Das neue Betriebssystem iOS 8 für iPhone (ab iPhone 4S frei), iPad und iPod steht bereit und bringt viele neue Funktionen mit. Obwohl sich iOS 8 optisch kaum vom Vorgänger unterscheidet, bietet die Software allerhand neue Funktionen. Schnell wird klar: OS X, iPhone und iPad rücken immer dichter zusammen. Leider hat Apple auch dieses Mal wieder Probleme (...)

phw

11.09.2014 - Google kauft Entwickler eines Hightech-Löffels

Google hat die Firma hinter einem Hightech-Löffel gekauft, der unter anderem Menschen mit Parkinson-Krankheit das Leben erleichtern soll. Der Löffel hat Sensoren, die Tremor-Bewegungen der Hand messen, und gleicht sie mit Hilfe von Motoren weitgehend aus. Das Start-up Lift Labs solle in die Forschungsabteilung Google X integriert werden, kündigte (...)

Quelle: dpa

Copyright © 2003 - 2011, Heiko Jendreck, All rights reserved
http://www.phw-jendreck.de / Heiko Jendreck; Friedrichstrasse 20; 68782 Brühl