Mit SKD Frankfurt Erfahrungen rund ums Wetter machen

01.08.2010 - Mit SKD Frankfurt Erfahrungen rund ums Wetter machen

Jetzt im Hochsommer erleben wir es wieder häufig. Gerade schien noch die Sonne. Doch plötzlich ziehen dunkle Wolken auf. Und schon fängt es kräftig an zu regnen. Blitze zucken und der Donner grollt, dass vor allem Kindern angst und bange wird. Mit den Tipps der SKD Kinderförderung verliert das Gewitter seinen Schrecken.

„Die meisten Kinder haben Angst bei Gewitter“, weiß Susanne Schiffke von der Kinder-Umwelt-Werkstatt, die aufgrund der Erfahrungen von SKD Frankfurt gegründet wurde. In verschiedenen Projekten lernen die Kleinen, wie wichtig es ist, die Natur zu achten und zu schützen. Dazu gehört auch, die Naturgewalten zu respektieren und richtig einzuschätzen. „Am besten ist es, wenn die Erwachsenen, die sich beim Kind befinden, selbst ganz ruhig bleiben und so tun, als sei ein Gewitter das Selbstverständlichste auf der Welt“, so Schiffke.

Ängste abbauen

„Versuchen Sie aber nicht, einem Kind, das aus Angst vor dem Gewitter zitternd in der Ecke sitzt, das Naturschauspiel wissenschaftlich zu erklären“, rät Schiffke. „Lesen Sie ihm lieber eine Geschichte vor. Für ein Kind unter vier Jahren gilt ohnehin, dass es komplexe Zusammenhänge überhaupt nicht verstehen kann. Nach dem Gewitter kann man – sobald sich die Kleinen wieder entspannt haben – animieren, ein Gewitter nachzuahmen. Wie klingt ein Gewitter? Die Kinder patschen, klatschen und stampfen, blasen die Backen auf und pusten aus Leibeskräften. So können sie die angestaute Angst wunderbar abreagieren.“

Ältere Kinder kann man auf ein interessantes Phänomen aufmerksam machen: Warum donnert es eigentlich immer erst nach dem Blitz? Schuld ist der Schall. Geräusche brauchen viel länger, um sich auszubreiten, als das Licht.

Der Gewittergott

Den Beweis erbringt Susanne Schiffke mit mehreren Frankfurter Kindern in einem lustigen Experiment. Der elfjährige Thomas wird zum Gewittergott ernannt und muss sich mindestens 200 Schritte von der übrigen Gruppe entfernen, allerdings gerade so weit, dass ihn die anderen noch sehen können. Thomas füllt mit einem Trichter etwas Mehl in einen Luftballon. Dann bläst er den Ballon auf und verknotet ihn ordentlich. Mit einer Stecknadel sticht er in den Ballon, um das Gewitter zu starten. Die anderen Kinder sehen zunächst nichts als eine Mehlwolke, aus der Thomas, der Gewittergott, allmählich auftaucht. Den Knall, mit dem der Ballon zerplatzt, hören sie erst sehr viel später.

Sekunden zählen

Der Schall des Donners legt etwa 340 Meter in der Sekunde zurück. Das Licht des Blitzes ist dagegen mit 300 000 Kilometern pro Sekunde rasend schnell. Deshalb lässt sich auch ziemlich genau berechnen, wie weit ein Gewitter entfernt ist. Wenn also das nächste Mal ein Gewitter aufzieht, lassen Sie Ihre größeren Kinder die Sekunden zwischen Blitz und Donner zählen. Diese Zahl wird durch drei geteilt und zeigt an, wie viele Kilometer das Gewitter noch entfernt ist. Verkürzt sich bei einer zweiten Berechnung die so gemessene Strecke, ist das Gewitter im Anmarsch. Vergrößert sie sich, zieht das Gewitter allmählich ab.


Erfahrung statt Angst

„Was man genau kennt, verliert seine Schrecken“, sagt Monika Fauser, Geschäftsführerin der SKD GmbH. „Das ist bei den Naturgewalten nicht anders als bei den Steuern. „So wie man sich vor den Naturgewalten schützen kann und muss, kann man mit der richtigen Strategie verhindern, dass einen die Steuerlast erschlägt.“ SKD Frankfurt
ist auf steueroptimierte Kapitalanlagen spezialisiert. Erfahrene Experten beraten kompetent und unabhängig zu allen Fragen rund um Vermögensaufbau und Altersvorsorge.

Lesen Sie mehr unter:
- SKD Frankfurt will Aufschwung bestmöglich nutzen
- Mit SKD Frankfurt Erfahrungen rund ums Wasser machen - Spielideen für Kinder

Tags: skd-frankfurt

zurück


Vorschau auf weitere News-Artikel


phw

18.09.2014 - iOS 8 Download verfügbar

Das neue Betriebssystem iOS 8 für iPhone (ab iPhone 4S frei), iPad und iPod steht bereit und bringt viele neue Funktionen mit. Obwohl sich iOS 8 optisch kaum vom Vorgänger unterscheidet, bietet die Software allerhand neue Funktionen. Schnell wird klar: OS X, iPhone und iPad rücken immer dichter zusammen. Leider hat Apple auch dieses Mal wieder Probleme (...)

phw

11.09.2014 - Google kauft Entwickler eines Hightech-Löffels

Google hat die Firma hinter einem Hightech-Löffel gekauft, der unter anderem Menschen mit Parkinson-Krankheit das Leben erleichtern soll. Der Löffel hat Sensoren, die Tremor-Bewegungen der Hand messen, und gleicht sie mit Hilfe von Motoren weitgehend aus. Das Start-up Lift Labs solle in die Forschungsabteilung Google X integriert werden, kündigte (...)

Quelle: dpa

Copyright © 2003 - 2011, Heiko Jendreck, All rights reserved
http://www.phw-jendreck.de / Heiko Jendreck; Friedrichstrasse 20; 68782 Brühl